Pfingstcamp

Nach ein paar Jahren ging es mal wieder nach Stove und deshalb fiel die Busfahrt auch sehr kurz aus. So konnten wir schon am Nachmittag unsere Schlafstätten einrichten und waren vor dem Abendessen angemeldet. Einige nahmen sogar noch ein kurzes Bad in der Elbe. 

Die nächsten Tage waren mit vielen Aktivitäten gespickt und auch die Sonne ließ sich einige Male blicken. Nachts war es – für Pfingstverhältnisse – schön warm und fast alle haben durchgeschlafen.


Die Spiele Wikinger-Schach und Völkerball waren in diesem Jahr Dauerbrenner. Und auch das Spiel „Werwolf“ sorgte für Abwechslung (die Bevölkerung konnte die Werwölfe oft entlarven). Nebenbei wurden auch noch Schwerter und Schilde hergestellt, um die Prinzessin bei der Kleidpräsentation beschützen zu können (keine Sorge, die Waffen waren aus Pappe ;) ). 

Den besonders sommerlichen Tag verbrachten die Meisten in der Sonne oder am Strand.  Und bei der Abendvorstellung konnten wir mit unserem selbstgebastelten Kleid auf dem Treppchen landen. 

Der Abbau der Zelte ist nun immer routinierter und ging schnell von der Hand. Ohne Stau kamen wir am Dienstag früher als geplant wieder zu Hause an. 

 

 

 

 

Bilder: